Skip to main content

Bürostuhl – Richtig sitzen

Bürostuhl die richtige SitzhaltungGrundsätzlich hat natürlich die Qualität des Bürostuhles bzw. Chefsessels eine große Auswirkung auf die Sitzhaltung. Hier sollte beim Kauf nicht am falschem Ende gespart werden. Insbesondere wenn dieser dann täglich genutzt wird.

Regeln zur richtigen Sitzhaltung

  1. Sowohl Arme (Ober- und Unterarme) als auch Beine (Ober- und Unterschenkel) sollten sich in einem rechtem Winkel befinden – Hierzu gilt es zu vermeiden zu weit vorne auf der Sitzfläche zu sitzen. Außerdem muss die Sitzhöhe richtig eingestellt sein. Ebenso müssen der Schreibtisch und die Armlehnen in der richtigen Höhe sein um eine rechtwinklige Position der Arme zu ermöglichen. Die Füße sollten komplett auf dem Boden stehen. Die Arme locker auf dem Tisch liegen können. Die Armlehnen entlasten außerdem durch punktuelles Auflegen der Ellenbogen die Arme.
  2. Rückenlehne als auch Sitzfläche sollten ausgenutzt werden – Der Sitzende sollte also nicht nach vorne gebeugt nur auf dem vorderem Teil der Sitzfläche sitzen. Rund zwei Drittel des Oberschenkels sollten noch von der Sitzfläche gestützt werden. Der untere und mittlere Teil des Rückens sollte durch die Rückenlehne abgestützt werden.
  3. In Abstimmung zur eigenen Sitzposition sollte auch der Computer-Monitor platziert werden. Die Augenhöhe sollte mit der Oberkante des Monitors abschließen. Im Idealfall lässt sich der Monitor höhenverstellen. Besonders problematisch wird dies, wenn an einem Laptop gearbeitet wird. Hier kann ein Laptopständer einfache Abhilfe schaffen. Im Idealfall wird für die stationäre Arbeit der Laptop mit einer Tastatur, Maus und einem Monitor verbunden. Der Sichtabstand sollte mindestens 50 cm betragen – bei größeren Monitoren bis zu 80 cm.
  4. Die wenigsten Nutzer verfügen über einen höhenverstellbaren Schreibtisch. So kann es schwierig werden die Armlehnen auf die passende Höhe einzustellen und der Bürostuhl muss höher eingestellt werden. Dies kann wiederum dazu führen, dass als Ausgleich eine Fußstütze notwendig wird. Fußstützen sind in der Höhe und ihrer Neigung verstellbar. Fußstützen sind hier dann aber nur die Minimallösung und nicht die Ideallösung.

Nicht starr, sondern dynamisch sitzen

Letztlich ist es allerdings auch nicht empfehlenswert zulange in einer vermeindlich richtigen Sitzposition starr zu verharren. So wird von Arbeitsmedizinern eine Aufteilung der Arbeitsaktivitäten in 60 Prozent dynamisches Sitzen, 30 Prozent stehen sowie 10 Prozent gezieltes Umhergehen empfohlen.

Zur dynamischen Sitzposition wird empfohlen diese mindestens drei- bis viermal in der Stunde zu verändern. Durch den Wechsel der Sitzposition wird eine bessere Ernährung der Bandscheiben, eine Kräftigung der Rückenmuskulatur sowie eine verbesserte Durchblutung der unteren Extremitäten erreicht. Das dynamische Sitzen verhindert so einseitige Belastungen bestimmter Körperteile.